Das Lagern von IT-Geräten

20 Nov

Das Lagern von IT-Geräten

Die Corona-Krise stellt uns weltweit vor große Herausforderungen. Eine davon ist das Phänomen der Hamsterkäufe. Auf der ganzen Welt, insbesondere aber Deutschland, horten Menschen plötzlich Toilettenpapier – aber wieso? Hierfür gibt es verschiedene Theorien im Internet. Menschen haben grundsätzlich das Bedürfnis etwas zu tun, um sich schützen – das gilt auch für Unternehmen.

Im Business-Bereich ist das Lagern von Materialien, speziell IT-Geräten, nicht erst mit der Corona-Krise in Mode gekommen. Jedes 4. deutsche Unternehmen investiert jährlich bis zu 100.000 € für die Lagerung und Vernichtung von Datenträgern und IT-Hardware. Durch die Pandemie kommt es im Jahr 2020 immer wieder zu Engpässen in der Neuwarenverfügbarkeit von IT. Gleichzeitig erhöhte sich das Volumen gebrauchter, ausgemusterter Laptops, Computer und Displays in den Lagerräumen der Firmen. Die Verantwortlichen möchten auf Nummer sicher gehen, um im Bedarfsfall schnell auf diese zurückgreifen zu können.

Die Realität zeigt jedoch, dass aus Reservelagern regelrechte IT-Friedhöfe werden und das Risiko möglicher Datenpannen steigt. Eingelagerte Hardware altert samt aller Daten vor sich hin und das bei ständig laufenden Kosten und Erhöhung von Risiken. Betrachtet man die Einlagerung oder Entsorgung von IT-Geräten unter dem Nachhaltigkeitsaspekt kann man nur sagen: “Setzen, Sechs!”. Neugeräte werden auch heute noch unter kritischen Umständen bei hohem Verbrauch natürlicher Ressourcen hergestellt. Geräte und deren Datenrisiken wegzuschließen oder sogar auf Kosten der Firmen entsorgen und recyclen zu lassen ist alles andere als ökonomisch und ökologisch sinnvoll.

Kostenlos können Sie das Whitepaper bei bb-net anfordern. Wenn Sie wirtschaftlich und nachhaltig mit ausgemusterter IT umgehen möchten und dabei auch Datenschutz- oder Entsorgungsproblemen aus dem Weg gehen möchten, dann ist dieses Whitepaper genau das Richtige.”, so Michael Bleicher, Autor, CEO, Visionär und Spezialist für IT-Remarketing. Fazit ist, egal ob Hygieneartikel oder gebrauchte EDV – wer unnötig große Mengen lagert, verwehrt anderen die Möglichkeit auf Notwendiges zugreifen zu können. Es ist Zeit umzudenken und Ressourcen, die man selbst nicht zwingend benötigt, weiterzugeben.

Interessiert wie einfach nachhaltiges IT-Remarketing ist? Erfahren mehr im Erklärvideo zum IT-Ankauf.

By