German Boss
Image default
Gesundheid

Die verschiedenen Einnahmemethoden von CBD-Öl

Das CBD-Öl erfreut sich einer großen Beliebtheit und einer zunehmenden Anhängerschaft. Auch gibt es immer mehr Studien, die die Wirksamkeit und die verschiedenen Anwendungsbereiche der Cannabispflanze testen. Schon jetzt wissen wir, dass diese Pflanze eine durchaus beachtliche medizinische Wirkung hat und uns auch bei diversen Symptomen physischer und psychischer Krankheiten wirklich helfen kann.

Obwohl gerade das CBD Öl Vollspektrum immer mehr und mehr angepriesen wird, weil es fast schon eine Art Wundermittel ist, gibt es noch ganze viele Dinge, die und noch nicht bekannt sind, oder die zumindest den meisten Menschen noch nicht bewusst sind. Dazu gehört auch, dass es neben den gängigen Tröpfchen, also neben dem Öl, noch ganz viele weitere Einnahmemethoden gibt, die nur nicht ganz so sehr im Rampenlicht stehen.

Hier erfährst du alles zu den gängigsten Einnahmemethoden und zu deren Vorteilen und Nachteilen!

 

Inhalation

Dies ist eine der vier beliebtesten Methoden überhaupt, um den Wirkstoff CBD zu sich zu nehmen und somit auch sofort von all seinen Wirkungen und Effekten zu profitieren. 

Bei der Inhalation wird in der Regel ein Topf mit dampfenden Wasser und dem beigefügten Inhaltsstoff bereitgestellt. Die Person, die von der Wirkung profitieren soll, hält ihren Kopf direkt über den Wasserdampf und überdeckt dann den eigenen Kopf mit einem Handtuch, damit der Dampf auch bloß nicht “entwischt”.

Die Inhalation jeglicher Art bietet den enormen Vorteil, dass die Wirkung enorm schnell eintritt. Es ist also zu empfehlen, wenn man unter akuten Symptomen leidet und diese wirklich so schnell wie nur möglich bekämpfen will, um eine gewisse Linderung zu verspüren. Das ist zum Beispiel bei einem nahenden Angstzustand oder leichten Kopfschmerzen eine gute Idee.

Diese Methode wirkt schneller, weil das CBD nicht erst das gesamte Verdauungssystem durchwandern muss. Stattdessen werden sie direkt ins Blut aufgenommen. Außerdem werden auch mehr Cannabinoide aufgenommen. Eine Studie zeigte, dass im Durchschnitt nur ein Drittel der Cannabinoide aufgenommen wird, doch es variiert je nach Einnahmemethode. Bei der Inhalation liegt diese Quote nämlich bei ganzen 45 Prozent und somit ist die Inhalation noch einmal effektiver als entsprechende Alternativen!

Allerdings wird CBD nicht auf die traditionelle Art inhaliert, die oben beschrieben wurde – stattdessen bedeutet Inhalation mit CBD, dass du mit einem Vaporizer inhalieren musst. In dessen Inneren werden die CBD Blüten oder auch CBD Pollen dann verdampft. Eingenommen wird hierbei ein unverarbeitetes Naturprodukt. Die Bioverfügbarkeit ist besonders hoch und diese Methode ist die reinste Form, den Wirkstoff zu sich zu nehmen und hiervon auch zu profitieren.

Fazit: Auch wenn sich die Qualität der CBD Öl und anderen Hanf Produkten unterscheiden können, sind jene qualitative zur Einnahme empfehlenswert. Bei der CBD Öl Dosierung solltest du folgendes beachten. Tropfe zuerst das Hanfsamenöl mit Cannabidiol unter die Zunge und lass es mindestens zwei Minuten wirken bevor du es herunterschluckst. Auf diese Art und Weise wirkt das Öl doppelt. Zuerst über die Mundschleimhaut und später ebenfalls auch im Magen-Darmtrakt. Anstatt zu Rauchen solltest du aber lieber Blüten verdampfen. Das hat mehrere Vorteile: Einmal wirkt es dann aufgrund des Unterschiedes, dass Dampfen mit einem Vaporisationsgerät nicht krebserregend wirkt. Ein weiterer wichtiger Vorteil, ist, dass deutlich mehr Wirkstoff ankommt.